Tischdeko zum Perfekten Dinner

gepostet am

Vergangenen Samstag waren wir wieder mit dem perfekten Dinner dran. Bei uns läuft das so ab: Wir treffen uns ca. alle 3-4 Monate mit insgesamt vier Pärchen (wobei wir Samstag krankheitsbedingt leider nur zu sechst waren) und kochen was Schönes – ganz ohne Punktevergabe und Kamera, es geht dabei nur um das Beisammensein und das leckere Essen 🙂

Da das Dinner ganz Spontan von der Gruppe mal eben vom ursprünglichen Dezembertermin einen Monat nach vorne verlegt wurde (Kleinigkeit für mich als frisch gebackene Mama…) stand alles unter dem Motto „Weihnachten“. Die Deko habe ich ganz schlicht und einfach gehalten. Vieles davon ist schon bei der Taufe unserer Kleinen am vorletzten Wochenende zum Einsatz gekommen (Die Bilder der Taufdeko zeige ich euch dann im Laufe der Woche).

Das schöne Designerpapier „Babyglück“ (JK S. 189), welches ich für die Windlichter und die Menükarte verwendet habe, passt einfach super zu jedem festlichen Anlass. Beim Dinner habe ich mich allerdings nur auf die goldenen Muster konzentriert.

Als Goodie für die Gäste gab es selbst gemachten Spekulatius-Aufstrich. Der Aufstrich ist einfach zum Niederknien. Hier geht’s zum Rezept. Für die Gläschen und die lustigen Kreuzworträtsel-Servietten konnte ich direkt die neue Juteschnur aus dem Herbst-Winterkatalog verbasteln (S. 13).

Mein Dinner an sich bestand aus insgesamt 4 Gängen. Zum Einstrieg gab es Pumpernickel mit einer herzhaften Kräuter-Paprika-Frischkäsefüllung:

Der nächste Gang war eine Apfel-Curryrahmsuppe. Meine neue Lieblingssuppe. Yammie. Hier geht’s zum Rezept. Ich hab die Äpfel allerdings alle püriert und nur für’s Anrichten ein paar Apfelscheibchen angeschnitten und kurz vor dem Servieren hinzugefügt. Außerdem sind noch ein paar Streifen Hähnchengeschnetzeltes in der Suppe gelandet. Das verleiht ihr nochmal eine besondere Würze und macht die Fleischliebhaber glücklich 😉

Danach gab es Spirelli mit einer Champignon-Nuss-Soße. Lecker 🙂 Hier geht’s zum Rezept.

Zum Nachtisch habe ich Bratapfel mit Wallnussparfait gemacht. Das Aushöhlen der Äpfel ist so ne richtig miese Fleißarbeit, aber es lohnt sich. Zum Glück kann man das Parfait schön im Vorfeld vorbereiten, sonst hätte ich echt ein Zeitproblem bekommen 😉 Es war auf jeden Fall superlecker – aber mächtig. Wegen solchen Speisen ist das Wort „foodporn“ entstanden… Der Klecks Mascarpone oben drauf sorgt für die Extraportion Nom-Nom, allerdings würde ich beim nächsten Mal weniger Zucker nehmen. Das ganze Dessert ist sonst seeehr süß. Hier geht’s zum Rezept vom Bratapfel und hier zum Rezept vom Wallnussparfait.

Um unseren Gästen die Wartezeit zwischen den Gängen zu verkürzen gab es auch was zu Basteln. Die Butterkeks-Knusperhäuschen standen schon seit ein paar Jahren auf meiner to-do-Liste und sind so schön einfach zu machen. Bei den Gästen ist die Idee sehr gut angekommen und ihnen hat’s richtig Spaß gemacht. Wird dann mit unserer Kleinen in ein paar Jahren definitiv wiederholt 🙂

Und als Geschenk haben wir von unseren Gästen einen Adventskalender bekommen. Hab mich total gefreut, da ich die Kalender bisher immer nur verschenkt habe 😉

Der Abend war wunderschön und hat uns alle in Weihnachtsstimmung versetzt. Die Weihnachtssaison für dieses Jahr ist somit  eröffnet 🙂

Liebe Grüße

sarah


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.