Swing-Card mit dem SAB-Set „Froschkönig“
für’s Klikaklaka-Teamtreffen

gepostet am

Letzte Woche Sonntag hat unser Klikaklaka-Teamtreffen stattgefunden, bei dem wir Mädels schön gequatscht, lecker gegessen und natürlich auch fleißig gebastelt haben. Ich habe für das Treffen eine Swing-Card mit dem Set „Froschkönig“ gemacht (Sale-A-Bration-Broschüre I S. 13). Das Set gibt es noch bis 31. März 2019 gratis bei einer Bestellung ab 60,- €. So eine Swing-Card wollte ich schon seit ner Ewigkeit mal machen und nun konnten die Mädels beim Teamtreffen meine Karte nachbasteln.

Der Trick bei dieser Karte ist, dass der Frosch, bevor die Karte in den Briefumschlag gesteckt wird, ein paar mal ordentlich gedreht wird, sodass sich der Faden aufzwirbelt. Zieht man die Karte dann aus dem Briefumschlag raus, dreht sich der Frosch lustig im Kreis herum. Meinem Bruder habe ich zum Geburtstag eine solche Karte nach Österreich geschickt und meine Nichte und mein Neffe waren sofort ganz vernarrt in die drehende Froschkarte 🙂

Die Technik dahinter ist ganz simpel. Man stanzt einfach in die Grundkarte und das Frontstück an der gleichen Stelle ein gleich großes Loch und befestigt (am besten mit doppelseitigem Klebeband) auf der Außenseite der Grundkarte ein Stück Garn. Danach kann das bestempelte Frontteil aufgeklebt werden. Nun wird vorne und hinten vom Garn dasselbe gestempelte (oder wie hier gespiegelte) und ausgeschnittene Motiv geklebt. Zum Schluss können noch Dekoelemente wie die Libelle und der Spruch aufgeklebt werden. Wie oben gesagt, der Trick entsteht erst durch das Drehen und Aufzwirben des Garns, bevor man die Karte in ein Kuvert gibt. Ich musste dann natürlich auch mit den anderen Fröschen aus dem Set ein solches Kärtchen basteln 🙂

Somit konnte ich auch ein wenig mit den anderen Stempeln spielen und unterschiedliche Hintergründe gestalten. Gestempelt sind die Motive in Granit.

Und hier das dritte Kärtchen. Der Spruch passt doch perfekt zu meinem selbst kreierten Designerpapier, oder?

Alle Schnippelfaulen kann ich übrigens beruhigen: Die Motive müssen ab 1. März nicht mehr von Hand ausgeschnitten werden, denn ab dann können die passenden Framelits für den Froschkönig bestellt werden. Auch Seerosen samt Blatt sind dabei und natürlich noch viele andere schöne Sachen 🙂

Koloriert habe ich die Frösche wieder mit den „Stampin‘ Blends“ in Olivgrün, Honiggelb, Calypso, Aquamarin, Savanne und dem Stampin‘ Blender (Jahreskatalog 2018-2019 SS. 204-205). Man braucht ein paar Versuche bis man die Farbverläufe richtig hinbekommt, aber ich bin mittlerweile sehr zufrieden damit, was meint ihr? Welche Karte gefällt euch am besten?

Kleiner Tipp, wenn’s schnell gehen muss, ihr keine Big Shot habt oder Shnippelfaul seid: Einfach das Motiv zwei mal (oder eins gespiegelt) auf einen Kreis stempeln, der ein wenig kleiner als der Kreis in eurer Karte ist. Achtet dabei darauf, dass der Abstand vom Motiv zum Rand in etwa gleich ist, damit der Effekt beim Drehen schöner ist.

Wenn euch die Frösche gefallen, könnt ihr das Stempelset ab einem Bestellwert von 60,- € umsonst bekommen. Meldet euch einfach bei mir. Euch allen noch einen schönen Sonntag 🙂

sarah


Neue Gratisprodukte ab heute
im Rahmen der Sale-A-Bration

gepostet am

Sale-A-Bration-Broschüre II 2019Die Sale-A-Bration geht in die zweite Runde, das heißt, es gibt noch mehr tolle Gratisprodukte!

Pro 60 € Bestellwert könnt ihr euch also schöne Gratisprodukte sowohl aus der Sale-A-Bration-Broschüre I oder aus der neuen Sale-A-Bration-Broschüre II (links) aussuchen.

Und ich kann euch jetzt schon verraten, dass es ab 1. März einen dritten Flyer mit weiteren schönen Gratisartikeln geben wird. Schaut also auf jeden Fall hier vorbei, denn die Sale-A-Bration-Aktionen enden alle am 31. März 2019.

Wenn ihr Fragen habt oder eine Bestellung mit Produkten aus dem Frühjahr/Sommerkatalog 2019 und dem Jahreskatalog 2018-2019 aufgeben möchtet, meldet euch gerne bei mir (mail@stempel-lady.de).

Euch allen ein schönes Wochenende und viel Spaß beim Stöbern 🙂

sarah


Bullet Journal für Februar im Kaktus-Design

gepostet am

Schwups, schon wieder ist ein Monat um. Es scheint tatsächlich so zu sein, dass die Zeit – je älter man wird – immer schneller an einem vorbei rennt, oder wie ist das bei euch…? Egal, ich freue mich über jeden neuen Monat, denn das heißt für mich: Neues Farbschema, neues Design 🙂 Für den Februar bin ich dem Kaktus-Trend gefolgt und hab mich ein wenig in Aquarelltechnik versucht. Hier meine Coverpage:

Sieht überhaupt nicht so aus wie gedacht, da ich den schwarzen Rahmen besser hätte weglassen sollen, aber das ist schon ok. Ich probiere ja momentan viele Techniken aus, da darf dann auch mal eine Überraschung bei rauskommen 🙂 Auch beim Monthly habe ich eine neue Schriftart probiert:

Da ich mal wieder spät dran war, hab ich die ersten beiden Wochen sehr minimalistisch gehalten und auf eine Doppelseite gepackt. Durch das grüne Farbschema und den kleinen Kaktus passt die Doppelseite aber perfekt zum Cover und dem Monthly.

Ich führe mein Bullet Journal auch nicht so, wie es ursprünglich gedacht war (also dass immer nur die aktuelle Woche geplant und gezeichnet wird) sondern ich mache direkt den ganzen Monat. So habe ich eine bessere Übersicht über all meine Termine und kann besser vorausplanen. Aber das kann jeder ja so machen, wie er mag. Für diesen Monat habe ich mir vorgenommen, die volle Seite zu nutzen und Freiflächen mit Bildern und Sprüchen zu füllen. Die Bilder mussten natürlich auch im Kaktusdesign sein. Ganz happy bin ich mit dieser Variante zum Valentinstag nicht, aber ich bin mutig und zeig sie euch trotzdem 😉 Falls ich irgendwann mal besser sein sollte, ist es schön, sich an den Anfang zu erinnern und den Fortschritt zu sehen 🙂

Besser sieht dagegen das nächste Bildchen aus, allerdings ist es auch nicht so geworden, wie geplant. Das Papier meines Notizbuchs ist leider nicht so schön für Aquarelltechniken gemacht, da sich die Farben schwer mischen lassen, wenn sie getrocknet sind. Und die Farbe trocknet sehr schnell… Noch eine Sache, die ich ein bisschen *versaut* hab: Ich habe zu viel Wasser genommen, obwohl ich extrem vorsichtig war. Trotz allem haben sich die Seiten stark gewellt und es scheint an manchen Stellen auf der nächsten Seite durch. Wie gesagt: Ich muss noch viel üben. Dafür ist mir die Schriftart wieder gelungen:

Meinen Gewohnheitstracker habe ich natürlich auch wieder untergebracht. Den passe ich jeden Monat den aktuellen Bedürfnissen an. Ich habe nun zum Beispiel die Zeilen: *Zähne putzen* und *im eigenen Bett schlafen* für unsere kleine Maus hinzugefügt. Ersteres klappt seit einer Woche sehr gut, das zweite Thema kann ich mit dem Tracker gut beobachten. Den Schlaf-Tracker für unsere Kleine habe ich mir allerdings ab diesem Monat gespart, da ich ihren Rhytmus jetzt sehr gut kenne.

Das ist das Schöne am Bullet Journaling: Ich kann die Seiten meinen derzeitigen Bedürfnissen anpassen und entsprechend gestalten. Gleichzeitig kann ich mich kreativ im Malen, Zeichnen und Lettern austoben und üben. Und das Sahnehäubchen von alldem ist, dass ich noch nie so viel erledigt habe wie derzeit und es einfach unheimlich entspannend ist und Spaß macht. Was will man mehr?

Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche.

sarah